Startseite

Die Abteilung Tennis der SVW Mainz begrüßt Sie auf ihrem Internetauftritt







Neues aus der Abteilung


19.01.2017: Abteilungsleiter/-in Fußball gesucht!

Die SVW Mainz sucht einen neue/n Abteilungsleiter/-in für die Abteilung Fußball Aktive. Der bisherige Amtsinhaber Jockel Becker beendet nach vielen Jahren sein herausragendes Engagement aus privaten Gründen zum Saisonende.
Zu den Kernaufgaben des Abteilungsleiters zählen (jeweils in Abstimmung mit dem Vizepräsidenten Fußball, Helmut Heiser) die Ermittlung neuer Spieler für die 1. Mannschaft (Landesliga), das Führen von Spielergesprächen und das Erstellen des Jahresbudgets für die Abteilung.
Interessenten können sich bei der SVW (svw-mainz[at]t-online.de) oder direkt bei Helmut Heiser (hhheiser[at]aol.com) melden.


31.12.2016: Uff dann ... 

... Ihr Mädscher un Ihr Bube. Macht schee nibber! Mir sehe uns donn Zwodausendsiebbzeh. Un wer sich die Ballerei für uff de Platz uffhebt, mach ah nix verkehrt, gell.



23.12.2016: Frohe Weihnachten

Liebe Muslime, Buddhisten, Christen, Hinduisten, Agnostiker, Atheisten - kurzum liebe Menschen,

die Zeit der Plackerei neigt sich ihrem Ende entgegen.

Deswegen nutzt die anstehenden Festtage, um im Kreis Eurer Liebsten abzuschalten, zu entspannen, zu genießen und zum Kräfte sammeln. Vielleicht hat der eine oder andere von Euch dabei auch Muße, zurückzuschauen auf ein Jahr, das sportlich betrachtet viel Erfreuliches mit sich brachte, uns aber bei den sehr viel wichtigeren Dingen oft schockierte und ernüchterte. Das Fest der Liebe ist daher genau der richtige Anlass, um sich nochmal zu verdeutlichen: Angst und Hass sind niemals gute Ratgeber. Nur gemeinsam waren, sind und bleiben wir stark!! Auch und erst recht 2017!!

Frohe Festtage Euch allen!

 


10.12.2016: Hannananana!!!

Der Hammer: Hanna Smith hat sich bei den Hallen-Rheinhessenmeisterschaften in der Konkurrenz der weiblichen U10 den Titel gesichert!!
Damit holt sie nicht nur den ersten Rheinhessentitel seit gefühlten Ewigkeiten nach Weisenau - sie ist auch die einzige Teilnehmerin, die die erdrückende Dominanz von TSC Mainz und TC Boehringer im Jugendbereich durchbrechen konnte. Denn alle anderen Titel gingen an die beiden großen Vereine. Herzlichen Glückwunsch, liebe Hanna!!!


21.11.2016: Einsatz für Eure SVW!

Liebe SVWler,

November, Beiratssitzung rum - das bedeutet: Der letzte Arbeitseinsatz des Jahres steht unmittelbar bevor. Am kommenden Samstag, 26. November, ist es wieder soweit. Ab 10 Uhr befreien wir unsere Courts vom Laub, bauen die Netze ab und suchen für unsere Bänke ein trockenes Plätzchen. Das passiert nicht von selbst. Nein, jeder von uns hat es selbst in der Hand, schon jetzt seinen Anteil dazu beizutragen, dass die Anlage auch nächste Saison wieder in einem bestmöglichen Zustand ist. Also, kommt vorbei - und bringt nach Möglichkeit Arbeitshandschuhe mit. Getränke und ein warmer Imbiss werden für alle Helfer natürlich wie immer kostenlos bereitgestellt!


17.11.2016: Der neue Beirat steht

Die heutige Abteilungsversammlung hat gleich eine ganze Reihe personeller Veränderungen im Beirat offiziell gemacht:

Wegen anderweitiger Verpflichtungen haben auf eigenen Wunsch Tobias Reppahn (Schatzmeister), Andreas Morawietz (Kulturwart), Steffen Marg und Philipp Dill (beide Sportwart) das Team verlassen. Ein großes Dankeschön für Euer Engagement, Männer!

Neu bzw. in neuer Funktion an Bord sind dafür Heidi Rösch (Schatzmeisterin), Marwin Plän und Michaela Heuckeroth (beide Sportwart).

Damit stellt sich der Beirat künftig wie folgt auf:
Mathias Paul (Vorsitzender), Hansi Werner jun. (2. Vorsitzender), Heidi Rösch (Schatzmeisterin), Manfred Becker und Schorsch Selbert (Platzwarte), Thomas Schneider (Schriftführer), Marwin Plän und Michaela Heuckeroth (Sportwarte), Nina Thiele (Jugendwartin), Gregor Karpi (Hüttenwart), Eddie Lauterbach (Kulturwart)

Als Kassenprüfer fungieren zudem Heiko Renard (wie bisher) und Andreas Morawietz.

Desweiteren bleibt zu sagen, dass die Abteilung in den vergangenen zwölf Monaten ihre finanziellen Rücklagen aufstocken kann. Mit Blick auf die in nicht allzu weiter Ferne erforderliche Generalsanierung der Plätze ist das auch dringend erforderlich. Äußerst bedauerlich ist hingegen, dass bei der ohnehin schon bescheidenen Zahlungsbereitschaft für die Abteilungsgetränke ein weiterer Einbruch zu verzeichnen. Vieles ist schon gut - aber DAS muss besser werden!

 


3.10.2016: Das große Finale

Ihr Lieben,

passenderweise darf ich mich am Tag der deutschen Einheit mit meinem Aufruf an Euch wenden. Denn in wenigen Wochen habt Ihr gleich doppelt die Gelegenheit, Euren Teil zur SV-Weisenauer "Einheit" beizutragen:
Am Donnerstag, 17. November, findet die diesjährige Mitgliederversammlung der Abteilung statt, am Samstag, 26. November, machen wir GEMEINSAM unsere Anlage winterfest. Zu beiden Veranstaltungen brauchen wir Euch!
Nähere Infos gibt es rechtzeitig nah!



24.08.2016: Abschlussbericht LK-Turnier H30

 

Im mittlerweile siebten Jahr in Folgehatte die Tennisabteilung der SVW Mainz zum „Weisenauer LK-Turnier gesponsert von Rolladen Freber“ eingeladen. Da könnte man erste Abnutzungserscheinungen  vermuten. Doch im Gegenteil – das Turnier genießt längst weit über die Grenzen Rheinhessens hinaus einen glänzenden Ruf. Das machte nicht nur die diesjährige Rekordteilnehmerzahl von 73 Spielerinnen und Spielern in den drei ausgespielten Konkurrenzen (31 Herren, 16 Damen, 26 Herren 30) deutlich, sondern auch die teilweise weiten Anfahrten, die sie auf sich nahmen: Neben Akteuren aus allen Ecken des Landes griffen auch Spieler aus Hessen, Baden-Württemberg und Bayern in Weisenau zum Schläger.

Nicht weniger beeindruckend als die illustre Spielerschar war auch das spielerische Niveau etlicher Partien – insbesondere im extrem stark besetzten Herren 30-Feld. Wie stark – das lässt sich unter anderem am Abschneiden der beiden Vorjahresfinalisten ablesen: Vorjahressieger Thomas Schneider (Mannschaftsführer unserer gerade in die Verbandsliga aufgestiegenen Herren 30) verabschiedete sich frühzeitig komplett aus dem Wettbewerb. Sein damaliger Endspielgegner und Mannschaftskamerad Heiko Renard zog nach seiner Auftaktpleite immerhin noch ins Finale der B-Runde ein. Dort traf er auf keinen Geringeren als den ursprünglich an Position Zwei gesetzten Felix Rädel von Eintracht Frankfurt. Leistungsklasse 8 (Rädel) gegen Leistungsklasse 9 (Heiko) – das hätte ohne Frage auch das Duell eines „echten“  Endspiels sein können. Doch so veredelten die beiden eben das kleine Finale zu einem Turnier-Höhepunkt. Rädel siegte dabei in einem wahren Tenniskrimi letztlich 6:4, 3:6, 11:9. 

Im Hauptfeld kämpfte wiederum der ungesetzte Bad Kreuznacher Herren 30-Verbandsligaspieler Sergey Gouralnik im Viertelfinale Rädel-Bezwinger Thomas Heinrich (BTC GW Wiesbaden) 5:7, 6:1, 10:3 nieder, bezwang anschließend auch Sebastian Winck (Boehringer Ingelheim) 6:4, 2:6, 10:8 – und hatte dann sogar noch die Kraft, um im Finale den an Position Eins gesetzten Wiesbadener David Beudt glatt mit 6:3, 6:0 vom Platz zu fegen.


18.08.2016: Where the big boys play

Am morgigen Freitag startet Teil 2 unseres LK-Turniers gesponsert von Rolladen Freber - mit der topbesetzten Herren 30-Konkurrenz. Mit dabei sind auch unsere SVWler Thomas Schneider, Heiko Renard, Philipp Decker und Oliver Schmitt. Philipp steigt morgen um 17 Uhr, Oliver folgt um 18.30 Uhr. Die gesetzten Thomas und Heiko greifen dann am Samstagmorgen ins Geschehen rein. Die Topfavoriten kommen in diesem Jahr allerdings nicht aus Weisenau. An Position 1 gesetzt ist David Beudt (LK 7) aus Wiesbaden, an Position 2 der Frankfurter Felix Rädel (LK 8).

Sicher ist: Es wird drei Tage lang hochklassiges Tennis auf unserer Anlage geben - vorbeikommen lohnt sich.

Ach ja, am Freitag sind ab 17 Uhr, am Samstag ab 9.30 Uhr alle Plätze für das Turnier reserviert. Wer durch das Zuschauen Lust bekommt, ein paar Bälle zu schlagen, kann das aber am Samstag abend oder am Sonntag nachmittag tun.




14.08.2016: War das geil!

Am Ende fehlte sogar die Kraft zum Jubeln. Nur ein erschöpftes „Ja!“ und eine kurz geballte Faust - das war alles an Emotionen, was Kai Köhnes ausgelaugter Körper noch zuließ, als der seinen dritten Matchball verwandelt hatte. Was war das aber auch für ein unglaublicher Kampf gewesen: 6:4, 5:7, 10:8 gewann der Schlangenbader das Herrenfinale unseres LK-Turniers gesponsert von Rolladen Freber gegen keinen Geringeren als unseren Vorsitzenden, Mathias Paul. Ein Kampf, den so vor dem Endspiel wohl keiner mehr für möglich gehalten hatten. Denn beide Finalisten schienen nach ihren extrem kräftezehrenden Halbfinalspielen am Sonntagvormittag eigentlich schon vor dem ersten Final-Ballwechsel stehend K.O zu sein. Kai hatte sich gegen den topfitten Nicolas Schwind von der SG Elm/Schwalbach 6:3, 6:4 durchgesetzt. Noch enger ging es bei Mathias zu. Er rang Marc Breul vom TSC Mainz in einem über weite Strecken atemberaubend hochklassigen Duell 7:6, 3:6, 10:4 nieder. Marc, der vielleicht technisch stärkste Spieler des gesamten Feldes, scheiterte dabei letztlich an dem eisernen Kampfgeist seines Gegenübers – und wohl auch an seinen eigenen Nerven. Immer wieder haderte er mit seinem Spiel und brachte sich damit zunehmend aus dem Konzept. Nichtsdestotrotz zeigte er über weite Strecken bärenstarkes Tennis. Damit hat er einen großen Anteil an Mathias' nicht ganz ernst gemeinten "Dank" bei Kulturwart Andreas, ihm gleich mehrere gefühlte Finalgegner zugelost zu haben. So musste er schon in der ersten Runde gegen Ingo Köhne sein bestes Tennis aufbieten, um den nur mit LK 18 (noch) deutlich zu schwach eingestuften Schlangenbader zu bezwingen. Der zweite Köhne – der im Endspiel – war dann zwar einer zu viel. Die Enttäuschung düber die Niederlage hielt sich bei Mathias aber in Grenzen. Zurecht: Schließlich hatte er ein sensationelles Turnier abgeliefert.

Damit teilt er sich das Schicksal mit der Zweitplatzierten des Damenfeldes. Juliette Dillenburg (Schott Mainz), die mit sieben Teilnahmen bei sieben Austragungen unseres Turniers einsame Rekordhalterin und schon so etwas wie eine „Ehren-Weisenauerin“ ist, kämpfte sich (wie Mathias) als Nummer 2 der Setzliste bis ins Endspiel vor.  Dort traf sie auf die topgesetzte Maryna Vorykhtina vom Mainzer Sand. Und diese Konstellation ist durchaus eine Erwähnung wert, war das Damenfeld in den Vorjahren doch stets vom großen „Favoritensterben“ geprägt, weil immer wieder blutjunge Spielerinnen die Konkurrenz aufmischten. Doch dieses Mal behielten die etwas erfahreneren Spielerinnen die Oberhand. So auch im Endspiel: Obwohl bereits mit den Kräften am Ende dominierte Maryna bis auf einen kleinen Durchhänger zu Beginn des zweiten Satzes mit offensiven Schlägen die Ballwechsel und sicherte sich damit verdient mit 6:4, 6:4 den Turniersieg.  Herzlichen Glückwunsch!

Bei allem gerechtfertigten Lob für die Spielerinnen und Spieler beider Konkurrenzen, die sich viele extrem enge und oft hochklassige Partien lieferten, sollte eines nicht unter den Tisch fallen: Denn durch die Bank weg bewiesen alle Teilnehmer, dass siegen zwar schön, aber eben selbst bei einem Turnier nicht das Allerwichtigste ist. Ausnahmslos jedes Match verlief absolut fair und entspannt.  Anschließend wurde munter gefachsimpelt, geflachst, gelacht und so manches Kaltgetränk gemeinsam mit dem „Gegner“ geleert. Nur ein Beispiel von vielen sind Maryna und Juliette, die unmittelbar nach dem umkämpften Damenfinale erstmal die Nummern austauschten. Sehr cool!

Vielen Dank allen Teilnehmern, die (wieder mal) einen riesengroßen Beitrag daran hatten, dass wir alle ein tolles Wochenende erlebt haben. Das allergrößte Dankeschön geht aber an unsere Kulturwarte Eddie und Andi, die zurecht vielfach für die überragende Turnierorganisation gelobt wurden.  Jungs, habt Ihr geil gemacht!

Und das Beste: Am kommenden Wochenende geht es weiter. Dann greifen die Herren 30 (und – falls sich noch welche anmelden sollten – die Damen 30) zu ihren Schlägern.

Damen, A-Runde, Halbfinale: Maryna Vorykhtina (1, Mainzer Sand) - Franziska Krayer (TC Eichenzell) 6:4, 5:7, 10:5, Juliette Dillenburg (2, Schott Mainz) - Maike Dettweiler (TC Eimsheim) 6:2,6:3

Damen, A-Runde, Finale: Vorykthina - Dillenburg 6:4, 6:4

Damen, B-Runde, Finale: Kathrin Trefzer (Tennisclub Mainz) - Inna Sannikova (TC Dalheim) 6:4, 6:2

Herren, A-Runde, Halbfinale: Kai Köhne (3, TC Schlangenbad) - Nicolas Schwind (SG Elm/Schwalbach) 6:3, 6:4, Mathias Paul (2, SVW Mainz) - Marc Breul (TSC Mainz) 7:6, 3:6, 10:4

Herren, A-Runde, Finale: Köhne - Paul 6:4, 5:7, 10:8

Herren, B-Runde, Finale: Mark Schweitzer (TC Dalheim) - Christopher Brass (Hochheimer STV) 6:3,5:7,10:5